Kriterien

Gosling´s first German Cocktail Aging Challenge

Die Lust am kreativen Mixen in den Bars ist ungebrochen. Ein top aktueller Trend ist das Thema „Cocktail Aging“. Diese Königsdisziplin, in der der Cocktailansatz im Fass zur Perfektion heranreift, wird bisher weltweit nur von einigen wenigen Top-Barkeepern praktiziert und gilt als absoluter Geheimtipp für eine völlig neuartige Art der Cocktailveredelung. Diesen revolutionären Trend greift Gosling’s Bermuda Rum mit der „First German Cocktail Aging Challenge“ auf.


Wettbewerbskriterien

Um Darstellungsfehler zu vermeiden, bitte die PDF Datei in Acrobat Reader öffnen!

Die Aufgabe

Gesucht wird DER „Gosling´s Aging Cocktail 2013“, dessen Hauptbestandteile zunächst durch Lagern in gebrauchten 10ltr.
Fässern (wahlweise Cognac-, Sherry- oder Bourbon Vorbelegung) verfeinert wurden.

Der Wettbewerb teilt sich in zwei Runden auf:
1. Runde: Fassbelegung
2. Runde: Finale

Siegprämien

1. Preis 500,00 € + 1 gefülltes Gosling´s Fass (30 ltr.)
2. Preis 200,00 € + 1 gefülltes Gosling´s Fass (20 ltr.)
3. Preis 100,00 € + 1 gefülltes Gosling´s Fass (10 ltr.)
4.+ 5. Preis je 1 Fl. Gosling´s Old Rum

Alle Teilnehmer aus der 1. Runde behalten Ihre Aging-Fässer

Teilnehmer 1. Runde:

Der Run auf diesen Wettbewerb war unglaublich groß. 1000 Dank nochmal für die vielen innovativen und geschmackvollen Einreichungen.

Die Jury hat es sich sehr schwer gemacht, zwischen den zahlreichen, wahnsinnig kreativen Rezeptvorschlägen die Teilnehmer
der 1. Runde auszuwählen. Am Ende war die Entscheidung sogar so knapp, daß wir uns entscheiden haben, 11 Teilnehmer für
die 1. Runde zur Fassbelegung zu benennen.

Teilnehmer

Unsere besten 10 Teilnehmer stehen fest!

Aus der Flut von Bewerbungen hat die Jury die nachfolgend (in alphabetischer Reihenfolge) aufgeführten Barkeeper/-innen ausgewählt, welche am 05.08.13 im Rahmen eines großen Events zum ersten Mal Ihre Cocktailrezepte vorstellen und in stilvollem Rahmen die Fassbelegung vornehmen werden.

Orlando Fernetti

Orlando Fernetti

Bar Alexandra, Düsseldorf

Cocktailname: „Baronessa Gianetta“
Fass: Sherry
Gosling´s Qualitäten: Gosling´s Old Rum
Herleitung: Manhattan

Meike Finke

Meike Finke

Hopper´s, Frankfurt/M.

Cocktailname: „Edward´s Patch”
Fass: Sherry
Gosling´s Qualitäten: Gosling´s Black Seal
Herleitung: Brooklyn

Jonas Hald

Jonas Hald

Tonstudio, Stuttgart

Cocktailname: „Ground Hilly“
Fass: Bourbon
Gosling´s Qualitäten: Gosling´s Old Rum, Gosling´s 151 proof
Herleitung: Manhattan, Bramble

Mo Kaba

Mo Kaba

Momo´s Bar, Wiesbaden

Cocktailname: „The Star of Bermuda“
Fass: Cognac
Gosling´s Qualitäten: Gosling´s Black Seal
Herleitung: Royal Bermuda Yacht Club Cocktail

Martin Kramer

Martin Kramer

Bar Bittersüss, Lutherstadt Wittenberg

Cocktailname: „Bacuba Bam“
Fass: Sherry
Gosling´s Qualitäten:
Gosling´s Gold, Gosling´s 151 proof
Herleitung: Dark´n Stormy

André Pintz

André Pintz

„Lobbybar“ Steigenberger Grandhotel, Leipzig

Cocktailname: „Fuego del Barril“ (die Flamme aus dem Fass)
Fass: Sherry
Gosling´s Qualitäten: Gosling´s Black Seal

Sebastian Schneider

Sebastian Schneider

Liq Bar, Düsseldorf

Cocktailname: „Antoine de Lavoisier“ (Entdecker der Oxidation)
Fass: Cognac
Gosling´s Qualitäten:
Gosling´s Black Seal, Gosling´s Gold
Herleitung: Knickerbocker

Ralf Schumacher

Ralf Schumacher

Ona Mor, Köln

Cocktailname: „Devil´s Triangle“
Fass: Cognac
Gosling´s Qualitäten: Gosling´s 151 proof
Herleitung:
die Entwicklung von Cognac während seiner Reifung,
Georgia Mint Julep

Marcus Wolff

Marcus Wolff

The Bar Marques, Berlin

Cocktailname: „L´union“
Fass: Cognac
Gosling´s Qualitäten: Gosling´s 151 proof
Herleitung: Old Fashioned, Prince of Wales

Tom Zyankali

Tom Zyankali

Zyankali Bar, Berlin

Cocktailname: „Blackbeard´s Blood“
Fass: Sherry
Gosling´s Qualitäten: Gosling´s Old Rum
Herleitung: Nelson´s Blood, Karibisch-kreolische Küche

Jury

Aus allen Einsendungen werden die besten 10 Teilnehmer durch eine hochkarätige Jury ausgewählt. Jury Mitglieder sind: Volker Seibert, Barchef der Capri Lounge, Köln , der mit seiner beispiellosen Akribie und Liebe zum Detail aus seinen Drinks wahre Kunstwerke zaubert und der sich mit voller Leidenschaft dem Thema Cocktail Aging verschrieben hat; Jürgen Deibel, Inhaber der Deibel Consultants GmbH in Hannover, dessen Urteilsvermögen als Connaisseur und international renommierter Spirituosenexperte unangefochten ist, sowie Silke Schrewe von der Wineshopper GmbH, die als Cocktailexpertin und Vertriebsleiterin der Gosling’s Produkte in Deutschland die markenspezifischen Eigenschaften der Gosling’s Bermuda Rums wie keine Zweite einzuschätzen vermag.

Volker Seibert
Volker Seibert

Capri Lounge, Köln

Jürgen Deibel
Jürgen Deibel

Deibel Consultants GmbH

Silke Schrewe
Silke Schrewe

Wineshopper GmbH

Partner

Capri Lounge, Köln

Perfekt ist gerade gut genug.

Was Volker Seibert in diesem Gewölbekeller mitten auf der belebten Benesisstraße in Köln produziert, zählt zum Feinsten, was die deutsche Barszene zu bieten hat. „Ankommen und den Abend genießen“ lautet die Philosophie dieser High-End-Bar.

Barneulinge müssen sich nicht vor dem reichhaltigen und ausgefallenen Getränkeangebot scheuen, und „alte Hasen“ können sich immer wieder auf ein Aha-Erlebnis gefasst machen, zum Beispiel auf die exquisite Auswahl an fassgereiften Cocktails.

www.capri-lounge.com

Wilhelm Eder GmbH, Bad Dürkheim

Seit mehr als 20 Jahren sind Marcus und Nicholas Eder auf das Thema Holzfass, die Reifung und Lagerung von Weinen, Destillaten und Essigen spezialisiert.

In enger Zusammenarbeit mit der Kundschaft, anerkannten Laboratorien und den weltweit besten Küfereien erarbeitet die Wilhelm Eder GmbH seit Jahren neue Technologien und Ideen, um die Produkte ständig zu verbessern und weiterzuentwickeln. Individuelle Anfertigungen, sowie der Um- und Aufbau der Fässer werden von professionellen Küfern im Haus oder vor Ort durchgeführt.

www.wilhelm-eder.de

Finale

„Gosling’s Cocktail Aging Challenge“ Finale mit ersten Siegern in Berlin

Die erste Gosling’s Cocktail Aging Challenge hat in Berlin am 8. Oktober in der Bar La Raclette ihre Sieger ermittelt. Unter den 5 Finalisten konnte sich Orlando Fernetti (Bar Alexandra, Düsseldorf) vor Mo Kaba (Momo´s Bar, Wiesbaden) und André Pintz („Lobbybar“ Steigenberger Grandhotel, Leipzig) behaupten und die Jury begeistern.

Selbst Malcom Gosling, Inhaber der legendären Rum Marke, war extra von den Bermudas angereist und zeigte sich begeistert über die kreativen und leidenschaftlichen Veredelungen, die sich die Finalisten überlegt hatten. Als „Siegprämie“ überreichte er den 3 Erstplatzierten jeweils ein gefülltes Fass Gosling’s Rum mit liquider Geldprämie.

Wir sind gespannt, wie es weiter gehen wird, denn eines ist allen Beteiligten bewusst: Gosling’s Cocktail Aging Challenge hat neue Maßstäbe gesetzt und die Kreativität der Szene beflügelt. Eines steht aber bereits fest, wir dürfen uns auch schon jetzt auf die Gosling’s Cocktail Aging Challenge 2014 freuen.

„Psst! Cocktail is sleeping”

Woher Cocktail Aging kommt und was es bedeutet

Können Cocktails nochmals nachreifen? Was der Begriff „Cocktail Aging“ nahe legt, klingt im ersten Moment widersprüchlich. Mehr noch: Es stellt unsere gewohnten Erwartungen auf den Kopf. Denn in aller Regel verbinden wir mit einem Cocktail die frische, gekonnte Zubereitung in einer Bar - am besten vor unseren Augen und noch besser so kühl und zeitnah wie möglich serviert. Jede Minute länger an Verweildauer im Glas lässt uns eher den Verlust an Güte und Qualität befürchten. Und ganz davon abgesehen: Welcher ambitionierte Bartender will schon gerne mit einem „Ready-to-serve“ Cocktail reüssieren?


Vom Wunder der Fassreife: Die Veredelung der Aromen

Cocktail Aging ist ein junger Trend in der Barszene. Er macht sich die über viele Jahrhunderte gewachsene Erfahrung von gereiften Spirituosen in Fässern zu Nutze. Durch die Lagerung des Brandes in - meistens - Eichenfässern, in denen zum Teil zuvor andere Spirituosen oder Weine reiften, erfahren die jungen Destillate eine Veredelung in Aroma und Komplexität durch Zeit und Alterung. Single Malts, Irish Whiskeys, Bourbons, Rum, Cognac, Brandy und Calvados sind die namhaftesten Vertreter dieser typisch brauntönernen Fassbrände. Doch auch Tequila, Gin, Genever (als „Korenwijn“) oder etwa Obstbrände erfahren derart zusätzliche Fassreifen zu ihrer Veredelung. Das Ergebnis nach wenigen Monaten bis hin zu Dekaden im Holzfass bringt dann oft einen schlummernden Aromenriesen auf den Gaumen. Viel sagend findet sich dafür das Warnschild in den „Warehouses“ der Single-Malt-Schotten: „Silence please. Whisky is sleeping.“


Hier weiterlesen

„Kluges Planen, das vom Ende her denkt“

Basiswissen und hilfreiche Tipps beim Einsatz von Fässern

Mit der Fassreifung eröffnet sich generell ein riesiges und - wie schon erwähnt – bislang kaum hinreichend erforschtes Feld. In der Summe gehen Experten von geschätzt rund 600 verschiedenen Prozessen und chemischen Wechselwirkungen aus, die bei dem Reifevorgang Einfluss nehmen aufs Ergebnis. Das beginnt bereits bei den Rahmenbedingungen wie etwa dem örtlichen Klima sowie der Luftfeuchtigkeit und durchschnittlichen Raumtemperatur bei der Lagerung – optimal sind 60 % Feuchtigkeit und konstante 20 °C im Raum. Kellergewölbe kennen wir dabei von alters her als bevorzugte Lagerstätten, da sie übers ganze Jahr hinweg nahezu gleich bleibende raumklimatische Bedingungen garantieren. Da die Fässer allerdings auch „atmen“, empfiehlt sich gleichzeitig ein leichter, beständiger Luftstrom.


Doch dies sind nur wenige, erste Punkte, die bei der Fassreifung von Cocktails in Betracht zu ziehen sind. Ein ganzes Konglomerat an Wissen über Hölzer und Fässer, einigen Grundregeln und jede Menge Erfahrungen aus der Praxis machen Cocktail Aging am Ende zu einer „kleinen Wissenschaft für sich“. Wer immer sich darin versucht, sollte jedoch vorne an die selten nur befolgte Grundregel Nr. 1 bedenken: Statt sich allein dem blanken Versuch und Irrtum hinzugeben, erfordert Cocktail Aging „ein kluges Planen von Beginn an, das vom Ende her denkt“, wie es der profilierte Kenner und Fasshersteller Markus Eder empfiehlt. Ein gutes Ergebnis muss mithin kein bloßer Zufallstreffer sein. Im Wesentlichen wird es durch die Wahl des passenden Fasses zur richtigen Rezeptur bestimmt – ein sinnliches Ineinandergreifen von Know-how, Kreativität und einem feinen, vorausahnenden „Näschen“.


Hier weiterlesen

Dos and Dont’s!

10 Empfehlungen fürs Cocktail Aging

Zusammengefasst lassen sich so vorerst diese zehn Grundregeln fürs „Cocktail Aging“ festhalten. Sie sollten als Empfehlung verstanden werden:
1. Solide und gründliche Auswahl der Fässer
2. Vorherige Wässerung des Fasses zur Reinigung
3. Vorherige Prüfung der Fassdichte, ebenfalls durch Wasserbefüllung
4. Der Alkoholgehalt des Cocktails sollte nie 32 % unterschreiten
5. Keine Verwendung von nur Fruchtsäften
6. Reduzierte bis keine Verwendung von Sirup und Zucker
7. Reduzierte bis keine Verwendung von Likören
8. Möglichst Vermeidung von Säure im Cocktail
9. Verzicht auf geringfügigen Ingredienzen (Bitters, etc.)
10. Es empfehlt sich die Verwendung von einfachen, vom Alkohol geprägten Rezepturen


Unsere Produkte

Eine schwarze Robbe schreibt Geschichte

1806 machte sich James Gosling, ältester Spross eines britischen Wein- und Spirituosenhändlers, auf zu neuen Ufern. Das angepeilte Ziel Amerika wurde wegen Windstille und infolgedessen auslaufender Charterfrist nie erreicht. Stattdessen enterte die Crew den nächstbesten Hafen und legte in St. Georges/Bermuda an, wo sich James Gosling geschäftlich nieder ließ.

Rund 50 Jahre später waren seine ersten Eichenfässer mit Rumdestillat zur Reife gelangt und es wurde zunächst Rum „vom Fass“ verkauft, später dann – auf Anordnung der britischen Offiziersmesse – in Champagnerflaschen mit schwarzem Siegelwachsverschluss, dem Black Seal. Schließlich avancierte die andere Sprachbedeutung des Namens, Schwarze Robbe, zum Signet der Marke. Gosling’s Bermuda Rum wird seit sieben Generationen nach unveränderter Rezeptur weltweit exklusiv von Familie Gosling produziert.

Der legendäre „Dark´n Stormy®“, das Nationalgetränk der Bermudas darf patentamtlich vorgeschrieben nur mit Gosling’s Black Seal Rum und Ginger Beer ins Glas.

Zur Website

Gosling’s Black Seal Rum 0,7l – 40,0 % Vol.

Das Traditionsprodukt wird seit mehr als 150 Jahren nach unverändertem Familienrezept hergestellt. Der sanfte und vielschichtige dunkle Rum überzeugt mit seinem leichten Körper und seiner ausgewogenen Balance. Einzigartig würziges Bukett mit herrlichen Noten von Vanille, getrockneten Kräutern und Nüssen. Reich und vielseitig im Geschmack mit wunderbar ausgewogenen Aromen, die an Sahnebonbons, Vanille und Karamell erinnern und einem unvergleichlich würzigem Abgang.

Gosling’s Old Rum 0,7l – 40,0 % Vol.

Der Gosling’s Old Rum wird nach der unvergleichlichen Grundrezeptur des bekannten Gosling´s Black Seal Rum gefertigt. Durch die wesentlich längere Lagerung in ausgewählten Bourbon-Fässern von mindestens 16 Jahren ist er zur Perfektion herangereift. Somit wurde ein ausgezeichneter Sipping-Rum mit einem sinnlichen Bukett von Vanille, Karamell und Tabaknoten geschaffen. Rauchige und holzige Eichentöne vereinen sich mit würzigen Noten von gerösteten Nüssen und Tabak. Sein einzigartiger Abgang ist lang, kräftig und ausdrucksstark.

Gosling’s Rum 151 Proof 0,7l – 75,5 % Vol.

Der Gosling´s Rum 151 Proof ist der hochprozentige „Bruder“ des berühmten Gosling´s Black Seal Rum. Ein ausdrucksstarker Overproof-Rum mit einem verführerischen Bukett, in dem so wunderbare Aromen wie Vanille, Karamell und tropische Früchte aufeinander treffen. Angenehm süße Noten von Vanille, Kaffee und Früchten gipfeln in einem langen, intensiven geschmackvollen Abgang.

Gosling’s Gold Rum 0,7l – 40,0 % Vol

Der helle Gosling’s Gold ist ein Premium-Blend von besonders weichem und sanftem Geschmack. Herrlich fruchtiges Bukett mit leichten Eichentönen. Sein gleichzeitig weiches und kräftiges Aroma mit wunderbaren Zitrusnoten und einem Hauch von Nüssen verbinden sich zu einem lang anhaltenden Abgang mit späten Noten von getrockneten Früchten und Karamell.

Impressionen

Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder

Downloads

Goslings´s First German Cocktail Aging Challenge
Ausschreibungs- und Teilnahmebedingungen

Wettbewerbskriterien

Der komplette How to do Bereich

How to do

Kontakt / Impressum

Goslings´s First German Cocktail Aging Challenge

Info-Hotline

Silke Schrewe
Mobil: +49 (0) 151 – 64905929
challenge@cocktailaging.de
info@cocktailaging.de


Wineshopper GmbH

Kapellengasse 6
63785 Obernburg


Tel : +49 (0) 6022 – 7038
Fax : +49 (0) 6022 – 7037

info@cocktailaging.de

Geschäftsführer:

Mirko Semmler-Lins

Umsatzsteuer-Id-Nr..:

DE 814703431

Steuernummer:

9204/142/50468

Handelsregister:

Amtsgericht Aschaffenburg HRB 9698

Photos:

Volker Seibert Capri Lounge, Köln
Wolfgang Simm, Palanter Straße 24, 50937 Köln, Tel. 0172 - 7117560

Konzept, Design und Umsetzung:

Haus des guten Geschmacks

Autor

Heinfried Tacke, Berlin


Haftungshinweise

Links:
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.


Inhalte:
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 6 Abs.1 MDStV und § 8 Abs.1 TDG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Diensteanbieter sind jedoch nicht verpflichtet, die von ihnen übermittelten oder gespeicherten fremden Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.


Urheber:
Die Betreiber der Seiten sind bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen. Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.